Titel: Die Wälder
Autorin: Melanie Raabe
Verlag: btb Verlag (Random House GmbH)
ISBN: 978-3-442-75753-4
Seiten: 432

Klappentext: Die Wälder, das bedeutet: kein Zurück mehr.
Keine anderen Menschen mehr.
Kein Handyempfang mehr.
Die Wälder, das bedeutet:
Ab jetzt bist du auf dich gestellt.

An dieser Stelle Danke an das Bloggerportal und den btb Verlag für das Rezensionsexemplar.

„Die Wälder“ war mein erstes Buch von Melanie Raabe. Ich hatte so viel Gutes über sie und ihre Bücher gehört, dass meine Erwartungen an das Buch recht hoch waren.

Wir lernen Protagonistin Nina kennen, die vom Tod ihres besten Freundes Tim erfährt. Dieser hat kurz vor seinem Tod noch versucht sie zu erreichen, aber Nina schaffte es nicht ihn zurückzurufen.
Tims Tod bringt Erinnerungen zurück und einen Brief. Erinnerungen an eine Kindheit in einem Dorf, gemeinsam mit guten Freunden und Spaß. Aber auch schlimme Erinnerungen.

Eines Tages verschwindet Tims Schwester Gloria, zuletzt wurde sie mit einem Mann namens Wolff gesehen, danach verliert sich ihre Spur. Tim und seine Freunde versuchen herauszufinden, was mit ihr geschehen ist und schwören sich, Wolff zur Rechenschaft zu ziehen.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen, heute wo Nina sich auf den Weg macht, Tims Plan, den er ihr in seinem Brief offenbart, in die Tat umzusetzen und damals als sie und ihre Freunde Kinder waren und Gloria verschwand.
Auf der Zeitebene der Kindheit irritierten mich die Namen, was sich auch erst später aufklärt.

Eine Geschichte über Freundschaft, eine traumatische Vergangenheit und darüber, die richtige Entscheidung zu treffen.
Melanie Raabe schafft hier eine Atmosphäre, die mich mitgerissen hat.
Sie baut Spannung auf, aber kann sie nicht halten. Der Spannungsbogen fällt am Ende ab, was dem Buch ein wenig den thrill nimmt.

Das düstere und bedrückende der Wälder hat die Autorin richtig gut rübergebracht. Ihr Schreibstil ist flüssig und ich flog nur so über die Seiten.
Was mich gestört hat waren die sich ständig wandelnden Taten und Einstellungen der Charaktere. Im einen Moment hüh und im nächsten hott.

Alles in allem habe ich mich gut unterhalten gefühlt, auch wenn die Geschichte ihre Schwächen hat. „Die Wälder“ wird nicht das letzte Buch von Melanie Raabe sein, welches ich lese.